Antje Diller-Wolff und Anika Schön gehören zu den Vorbild-Unternehmerinnen der Initiative "FRAUEN unternehmen" des Bundeswirtschaftsministeriums

Im Rahmen der Initiative "FRAUEN unternehmen" des Bundeswirtschaftsministeriums wurden Unternehmerinnen aus allen Branchen gesucht, die ein Unternehmen eigenständig aufgebaut bzw. übernommen haben und es selbständig führen. Das Unternehmen muss den Firmensitz in Deutschland haben und seit mindestens drei Jahren bestehen. Ziel der Initiative war es, ein bundesweites Netzwerk von Unternehmerinnen als regionale Vorbilder und Multiplikatorinnen aufzubauen.

Die Präsenz und Sichtbarkeit von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit soll erhöht werden. Für "FRAUEN unternehmen" wählten die Jury, das Bundeswirtschaftsministerium und die Gründerinnenagentur "Vorbild-Unternehmerinnen", die ihre Inspiration und Leidenschaft für ein Leben als Unternehmerin weitergeben sollten.

Am 29. Oktober 2014 fand die Auftaktveranstaltung mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Berlin statt. Auch Antje Diller-Wolff und Anika Schön gehören zum Kreis der ausgewählten Vorbild-Unternehmerinnen, die die Sichtbarkeit von erfolgreichen Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit erhöhen und Frauen und Mädchen ermutigen sollen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Die beiden Unternehmerinnen nehmen diese Aufgabe zu ganz unterschiedlichen Anlässen war - sei es der Termin am örtlichen Gymnasium, wo Schülerinnen die Adressaten sind oder der Vortrag für potentielle Existenzgründerinnen. Auch das Projekt unternehmerinnen.tv soll dieser Aufgabe dienen.

Beide Frauen engagieren sich zudem ehrenamtlich in verschiedenen Unternehmerinnen-Netzwerken in der Region: Antje Diller-Wolff ist zweite Vorsitzende beim U-Netz Heidekreis e.V. Anika Schön ist dort ebenfalls Mitglied und betreut das Marketing, ist aber außerdem auch Mitglied im Vorstand des Rotenburger Unternehmerinnen Netzwerk e.V. (RUN), wo sie für Marketing und Pressearbeit zuständig ist und das Amt der Kassenwartin bekleidet.

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Website der Initiative unter http://www.existenzgruenderinnen.de/DE/Vernetzung/Frauen-unternehmen/frauen-unternehmen_node.html

Die Auftaktveranstaltung in Berlin

UTV war bereits im Oktober mit vor Ort, als der offizielle Startschuss fiel und die Vorbildunternehmerinnen das erste Mal in Berlin zusammenkamen.

UTV Report: Initiative "FRAUEN unternehmen" des BMWI - Oktober 2014 in Berlin

Frauen sind auf dem Vormarsch - in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Jedoch finden nach wie vor erheblich weniger Frauen als Männer den Weg in die Selbständigkeit: Das Gründerinnenpotential in Deutschland ist bei weitem nicht ausgeschöpft. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die Initiative "FRAUEN unternehmen" ins Leben gerufen. Erfolgreiche Unternehmerinnen sollen Frauen zu beruflicher Selbständigkeit ermutigen und Mädchen für das Berufsbild "Unternehmerin" begeistern. Die Präsenz und Sichtbarkeit von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit soll erhöht werden. Für "FRAUEN unternehmen" wurden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) "Vorbild-Unternehmerinnen" gesucht, die ihre Inspiration und Leidenschaft für ein Leben als Unternehmerin weitergeben möchten. Beworben haben sich über 360 Unternehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet, aus denen die Jury rund 180 Bewerberinnen für den Start des Netzwerks ausgewählt hat. Darunter auch die Macherinnen von unternehmerinnen.tv,  Anika Schön, www.markeich.de und Antje Diller-Wolff, www.shsmedien.de.

Der offizielle Startschuss zu "FRAUEN unternehmen" fiel am 29. Oktober 2014 in Berlin. UTV drehte einen Bericht vom Tag und interviewte exklusiv Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.